ökologsiche Weinbaubauinformation vom 20.05.2019



Rebentwicklung
Lage: Die Temperaturen sind nun auf einem jahreszeitlich normalen Niveau von tagsüber um die 20 °C und nachts etwa 10 °C. Damit werden die Reben in den nächsten Tagen mit dem Wachstum anziehen. Die angekündigten Gewitterniederschläge am Wochenende waren regional sehr unterschiedlich, aber insgesamt weniger als angekündigt. In der Pfalz gab es kaum Niederschläge, im nördlichen Rheinhessen, Nahe und Mosel kam es regional zu heftigeren Schauern. Schwache Primärinfektionen waren dort möglich. Morgen soll es verbreitet zu Dauerregen kommen. Für die Wasserversorgung der Böden sind dies gute Nachrichten.
Die Entwicklung in den Regionen ist inzwischen sehr unterschiedlich. Nach einem gleichmäßigen Start sind inzwischen große Unterschiede zwischen frühen und späten Lagen zu sehen. In „ungünstigeren“ Lagen ist immer noch das 3-Blatt-Stadium zu finden, während in frühen Lagen bereits 6 bis 7 Blätter entfaltet sind.

Pflanzenschutz
Oidium:
Stand: Die Bedingungen für Infektionen sind derzeit gut. Wenn das Wachstum nun anzieht, sollte regelmäßig mit Schwefel behandelt werden. Erste Zeigertriebe in gut entwickelten Cabernet Dorsa- und Dornfelderanlagen wurden in Rheinhessen und der Pfalz gefunden. Beim Ausbrechen darauf achten und entfernen. Zeigertriebe sind mächtige Sporenschleudern. In solchen Anlagen die Schwefelmenge erhöhen.
Mittel: Netzschwefel: 3,6 kg/ha (Thiovit) bis 5 kg/ha (mit Stulln)
Peronospora:
Stand: Wo am 11.5. Infektionen stattgefunden haben, werden spätestens ab Mittwoch Ölflecke sichtbar werden, die bei entsprechender nächtlicher Blattnässe zu Sekundärinfektionen führen können. Der angekündigte Dauerregen morgen wird zu weiteren Primärinfektionen führen. Wer in der letzten Woche abgedeckt hat, hat einen ausreichenden Schutz, da kaum ein Zuwachs stattfand. Der Belag sollte aber dann vor weiteren Niederschlägen (für das nächste Wochenende gemeldet) erneuert werden.
Mittel: Kupfer: 100 bis 150 g reinCu /ha je nach Entwicklungsstadium



Beate.Fader@dlr.rlp.de      drucken nach oben