Kirschwoche


      1


      2


      3


      4


      5


      6


      7


      8

Reifezeiten

Acht Wochen lang Kirschenfreuden
Die verschiedenen Kirschsorten reifen zu unterschiedlichen Zeitpunkten, insgesamt über einen Zeitraum von mehr als acht Wochen. Die Reifezeiten werden dabei in sogenannten Kirschwochen angegeben, die die relative Reife der Sorten untereinander bezeichnen. Der Beginn der Kirschreife und damit der ersten Kirschwoche ist je nach Region unterschiedlich. In der wärmebegünstigten Mittelrheinregion beginnt die Kirschsaison meist bereits ab Mitte Mai und dauert bis in den August an. Die am frühesten reifende Kirsche der Region ist die 'Früheste der Mark', die am spätesten reifende die 'Schöne von Chatenay'.
Aufgrund der klimatisch begünstigten Lage wurde am Mittelrhein traditionell ein großes Sortenspektrum frühreifenden Kirschen angebaut. Erst in letzter Zeit wendet man sich aufgrund der Konkurrenz von Einfuhren aus Südeuropa verstärkt den später reifenden Sorten zu.
Für den Selbstversorger ist die Reifezeit ein wichtiges Kriterium für die Sortenwahl: Will man auf keinen Fall Kirschmaden in den Früchten haben, wählt man am besten eine frühreifende Sorte bis zur 3. Kirschwoche. Mag man lieber knackige Kirschen mit festem Fruchtfleisch, ist hier die Auswahl bei den später reifenden Sorten am größten. Und auch die Zeiten des regelmäßigen Sommerurlaubs sollten bei der Auswahl berücksichtigt werden, wenn man die Kirschenfreude nicht nur den Nachbarn überlassen will.

Eine Übersicht über die Reifezeiten der Mittelrheinkirschen finden Sie als Download:


Download: Reifezeiten_Uebersicht_250512.pdfReifezeiten_Uebersicht_250512.pdf



     drucken nach oben